Ich hoffe ihr habt das Wahnsinnswetter am Wochenende auch so genossen wie ich? Bei dem Wetter habe ich zum Beispiel die Zeit genutzt um neue Bilder zu machen. Besonders auf Instagram wird nämlich viel auf Ästhetik und Perfektion, die ausschlaggebende Punkte für einen Follow dienen, geachtet. Heute habe ich daher für euch meine persönlichen Tipps für das perfekte Instagram Foto zusammengestellt.

1. Das richtige Licht

Auf Instagram sind besonders helle Bilder sehr beliebt. Man sollte versuchen immer seine Fotos unter natürlichem Tageslicht zu schießen, denn zu dunkle Fotos werden  körnig und unscharf. Selfies sollte man am besten vor einem Fenster schießen, um das beliebte „Augenstrahlen“ zu erzeugen. Draußen sollte man Bilder immer im Schatten machen, da sonst im Gesicht oder auf dem Flatlay unschöne Schatten enstehen können. Tipp: Lieber zu helle als zu dunkle Fotos!

Vergleich-Selfie-5-tipps-für-bessere-Instagrambilder-Instagram-fleurrly.jpg
Gegen die Sonne: Augenschatten – Am Fenster: ausgewogene Beleuchtung + strahlende Augen

2. Heller Hintergrund bei Flatlays und Outfitbilder

Besonders für Produkt- oder Detailsbilder ist ein cleaner Hintergrund heutzutage für Instagram essentiell. Besonders Marmor- oder ganz simple weiße Unterlagen einigen sich sehr gut, um seine Gegenstände am besten ins gute Licht zu rücken. Wer keine Marmorplatte oder wie ich ein weißes Kuschelkissen – ja als Blogger wird man kreativ 😀 – hat, kann sich ganz einfach eine Flatlay-Unterlage im Baumarkt besorgen. Bei Sassi von Be Sassique habe ich dazu einen super Beitrag gelesen und werde mir demnächst auch eine Klebefolie besorgen.
Für Fashionbilder empfiehlt sich ebenso einen hellen Hintergrund wie zum Beispiel eine Wand oder leere Straßen mit weißen Gebäuden zu wählen. Bei hellen Farben kommt eurer Outfit noch besser zu Geltung, aber auch bunte Wände oder sogar grüne Landschaften gewinnen langsam an Beliebtheit unter Blogger. Ich persönlich finde, dass auf Dauer ein einfacher Hintergrund zu monoton ist. Also ruhig auch mal zu Farbe greifen! 😉

Vergleich-Flatlay-5-tipps-für-bessere-Instagrambilder-Instagram-fleurrly.jpg
Die Wahrheit hinter meinem Flatlay. 😀
unterschiedliche Hintergründe für Abwechslung
unterschiedliche Hintergründe für Abwechslung

3. Stimmige Bildkomposition

Für Detailfotos sollte man drauf achten nicht zu viele Gegenstände auszulegen und sie sollten farblich in ein Schema passen. Ich selber probiere gerne verschiedene Anordnungen und Perspektiven aus! Sehr gut eignen sich als zusätzliche Deko Blumen, Zeitschriften oder mainstreame Ikea-Schüsseln – ich besitze tatsächlich keine Ikea-Deko…
Bei Foodpics nehme ich gerne kleine Details wie die Deko vom Tisch oder meine Sonnenbrille und lege sie mit auf das Bild. Auf Pinterest findet man übrigens super Inspiration für verschiedene Foto-Motive!

burger
schlechte Belichtung und Perspektive – perfektes Foodpic

4. Bildtuning mit Photoshop/Apps

Nachträglich kann man bei nicht doch so ganz perfekten Lichtverhältnissen Belichtung, Kontrast und Farbe der Fotos mit diversen Apps und Bearbeitungsprogrammen super schnell korrigieren. Vor allem meine Kamerafotos bearbeite ich mit Adobe Photoshop CS2, unterwegs mit der guten alten Instagrambearbeitung und seit neustem mit Snapseed – danke für den Tipp Yuliya! 🙂 Hat sich etwas in euer Bild geschlichen, könnt ihr es nachträglich neben Photoshop und Snapseed mit PhotoDirector ganz leicht wegzaubern.

unbearbeitet - mit Photoshop - Instagram (habt ihr die Menschen im Hintergrund gesehen?)
unbearbeitet – mit Photoshop – Instagram (habt ihr die Menschen im Hintergrund gesehen?)
schlechte Beleuchtung mit Photshop und Instagram ausgleichen
schlechte Belichtung mit Photoshop und Instagram ausgleichen

5. Einheitlicher Filter und eigener Stil

Instagram ist leider eine sehr oberflächliche Plattform und darum ist der erste Eindruck hier besonders wichtig: Ein möglicher neuer Follower begutachtet als erstes euren gesamten Feed. Ist er kunterbunt gemischt und nicht harmonisch angeordnet hinterlässt der Betrachter meistens ungerne ein Abo. Deswegen sollte man versuchen auf einen einheitlichen Feed zu achten.
Ich habe sehr lange zwischen verschiedenen Filter hin und her gewechselt bis ich den perfekten Filter entdeckt habe: Ludwig (Instagram). Ich mag den orange/braun Unterton mit weißen Highlights! 🙂 Bei Pinterest findet man unter dem Suchbegriff „Instagram Feed“ tolle Anleitungen für verschiedene Feedstyles und mit welcher App und welchem Filter man sie erzeugen kann.
Bitte macht euch aber nicht wahnsinnig, wenn mal paar Bilder nicht perfekt in den Feed passen sonst macht euch Instagram auf Dauer keinen Spaß mehr! Zum dem Thema, ob es den perfekten Instagramfeed überhaupt noch gibt, könnt ihr hier mehr lesen.
Vergleich-Instagram-mein-feed-5-tipps-für-bessere-Instagrambilder-Instagram-fleurrly.jpg

Ich hoffe der Beitrag hat euch gefallen und vielleicht habt ihr Lust auf paar weitere Tipps rund ums Bloggen und Instagram? Was ist eigentlich eurer Lieblingsfilter und wie heißt ihr auf Instagram? 🙂 Ich wünsche euch noch einen entspannten Sonntagabend und bis bald!
fertig liebe gruesse

You May Also Like

55 comments

Reply

Interessanter Post, ich habe so einen ähnlichen auch mal verfasst und gehe da noch etwas auf die Hintergründe ein, falls du da noch nach ein paar Ideen suchst 🙂 Ich benutzt eine Marmor-Klebefolie <3

LG Nina <3
http://www.madamecherie.de

Reply

Danke meine Liebe! 🙂 Da muss ich natürlich gleich vorbeischaue, weil ganz der Flatlay-Experte bin ich noch nicht <3

Reply

Liebe Tanja, ein toller und vor allem hilfreicher Beitrag wenn man seinen Insta-Stil noch nicht gefunden hat. Super finde ich die Vergleichsfotos 🙂

Alles Liebe,
Trixi

http://www.amigaprincess.com

Reply

Danke liebe Trixi! <3

Reply

Der Post ist wirklich richtig schön 🙂 Tolle Tipps kurz und knackig zusammengefasst 😉
Vielen, vielen Dank fürs verlinken *_*
Liebste Grüße
Sassi

Reply

Danke Liebes! Immer wieder gerne – dein Post war für mich super hilfreich <3

Reply

Ganz tolle Tipps hast du da zusammen gefasst liebe Tanja, werden auf jeden Fall beherzigt!! Vielen Dank!!! <3 Hab einen guten Start in die neue Woche! <3

Reply

Danke meine Liebe! 🙂

Reply

liebe Tanja,
das sind wirklich super Tipps! ich verwende bei Flatlay auch am liebsten helle Hintergünde, meistens sogar weiß. was die Bildkomposition angeht finde ich es auch immer wieder erstaunloch, wie sehr man die Teile zusammenschieben muss, damit sie gut aufs Bild passen und auf dem Foto schaut das gar nicht so eng aus 😉
am schönsten finde ich Bilder immer noch, wenn sie schon ungefiltert ziemlich gut aussehen, dass muss man auch nicht viel dranrumbastelbn 😉
einen einheitlichen Stil zu verwenden finde ich für den Feed aber auch enorm wichtig!

eine wunderschöne Woche dir,
❤ Tina
https://liebewasist.wordpress.com/
https://www.instagram.com/liebewasist/

Reply

Danke meine liebe Tina 🙂
Da bin ich auch immer überrascht, wieso das auf den Bildern immer so locker ausschaut! 😀 Leider habe ich wohl einen kleinen Filter tick und kann meine Bilder einfach nicht filterlos lassen – schande über mich! 😀

Reply

Hey Liebes♥

super Beitrag. ♥

XXX DANI XXX

http://www.daninanaa.com

Reply

Danke meine Süße 🙂

Reply

Danke für die Tipps 🙂 Ich hab auch immer das Problem die Bilder hell genug zu bekommen ..hihih

Liebe Grüße
Cherifa
http://www.curlsallover.com

Reply

Danke liebe Cherifa! Dann kann ich dir Snapseed wärmstes empfehlen. 🙂

Reply

Super Beitrag liebe Tanja! Die Flatlay und Foodpic Tipps merk ich mir, da tu ich mir nämlich manchmal echt noch schwer 😀
Auch sehr cool die Apps, danke für die Empfehlung!

Liebe Grüße
Laura
http://www.lawayoflife.con

Reply

Danke liebe Laura! 🙂 Dann mal viel Spaß beim Bildern machen <3

Reply

Super Beitrag!
Ich lese immer sehr gerne, wie andere BloggerihreBder bearbeiten. Jeder hat da echt ganz unterschiedliche Hilfsmittel und man erfährt immer sehr viel Neues!

xxx Laura von http://www.allthatchoices.com

Reply

Danke meine Liebe! 🙂 Ich liebe solche Post auch – man lernt nie aus! 🙂

Reply

Sehr toll geschrieben süße . Ich bleibe meinem weißen Feed ja schon sehr lange treu 🙂 Deine OutfitBilder sind immer super schön. Ganz liebe Grüße deine Mellipoppeli xoxo

Reply

Danke meine Liebe! 🙂 Dein Feed finde ich super und finde es toll, dass du es schaffst so diszipliniert durchziehst! <3

Reply

Suuuper Blogpost und total interessant, gerade für die unter uns die gerade damit anfangen… Bin total beruhigt, dass ich das alles größtenteils so mache! Zum Bildbearbeiten benutze ich auch Hauptsächlich Snapseed… nur Photoshop habe ich noch nie benutzt, erstens kann ich nicht damit umgehen und zweitens mache ich mittlerweile fast alles nur noch mit IPad und Handy – echt schlimm und manchmal denke ich mir echt die Qualität lässt zu wünschen übrig, aber so fällt es mir einfach am leichtesten…

Deine Bilder finde ich übrigens fast alle immer perfekt.

P.S.: ich glaube das mit den Filtern ist wirklich auf Instagram das Allerwichtigste! Ein einheitlicher Feed hebt alles direkt um 150%!

Liebe Grüße

Nicky

Reply

Danke meine Liebe! 🙂
Ja mit Photoshop ist leider schon öfters umständlich.. immer dieses hin und her von PC. Snapseed ist aber für unterwegs wirklich super. 🙂
<3

Reply

Haha gerne doch 🙂 Freut mich, dass es dir nützlich sein kann! Finde deine Fotos traumhaft und wirklich unique 😛 Ich habe ja keinen Lieblings Filter – weißt ja, ich mag jeden Tag was Neues 😀
Schönes Wochenende
<3

Reply

Danke meine Süße 🙂 Ja, aber es ist auch sehr schwer sich zu entscheiden 😀 <3

Reply

WoW super Tipps und immer weiter so. Den Tipp mit kkebefolie werde ich gleich mal probieren. Hast du auch Tipps für videos?

Reply

Danke Max 🙂
Die Klebefolie hat ich mir jetzt auch endlich geholt hehe. Leider habe ich keine Tipps für Videos.. vielleicht zukünftig mal. 🙂

Reply

Hi Tanja! 🙂 Ein sehr schöner Post und tolle Tipps! 🙂 Die Marmorfolie gibt es übrigens auch in vielen Bastelläden. Und noch ein Tipp: wer wissen möchte ob sein Bild in seinen Feed passt oder nicht, sollte anstatt es auf Instagram hochzuladen und schnell wieder entfernen, einfach ein Fotoalbum für Instagram anlegen. Der Vorteil: so könnt ihr schon vorab prüfen, ob euer Bild dazu passt oder nicht und es nervt eure Follower nicht. 😀
Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende!
Liebst, Leni
http://www.theblondejourney.com/

Reply

Danke liebe Leni für den Tipp 🙂 Mein Papa hat übrigens eine App letzte Woche rausgebracht, wo mein sein Instafeed ganz leicht planen kann. Heißt Feed Master for Instagram – falls du mal ausprobieren möchtest. 🙂
Liebe Grüße
Tanja. xx

Reply

Super Tipps! Ich achte vor allem auf einen einheitlichen Filter bzw. eine einheitliche Bildbearbeitung. So kann ich die unterschiedlichsten Bilder passend in meinem Feed zusammen zeigen. 🙂

Liebste Grüße
Dorina // Adeline und Gustav

Reply

Danke liebe Dorina 🙂 Ich versuche sie auch gleich zu bearbeiten, leider klappt das leider nicht mehr so gut aber dafür stimmt der Filter immer 😀 <3

Reply

Hallo Tanja !

Tolle Tipps =) Neben Photoshop benutze ich auch oft Snapseed. Bin eigentlich recht zufrieden.

liebe Grüße,
Zeki

http://www.thatblogthing.com

Reply

Hi Zeki,
Danke für deinen Kommentar! 🙂 Snapseed habe ich neulich auf für mich entdeckt – wirklich praktisch für unterwegs. 🙂

Reply

Ein wirklich genialer und hilfreicher Post. Es sind ein paar tolle Tipps dabei, vielen Dank dafür.

Liebste Grüße und ein herrliches Wochenende wünscht dir
Claudia von minnja.de

Reply

Danke meine Liebe! 🙂 Schön, dass er dir gefällt!

Reply

Ein toller und vor allem sehr hilfreicher Beitrag ! Vielen Dank dafür <3
ganz liebe Grüße
Alina <3

https://alinaslifestyleblog.wordpress.com/

Reply

Danke liebe Alina! 🙂 Ich hoffe, dass dir die Tipps ein wenig geholfen haben :*

Reply

Solche Beiträge liebe ich, weil man immer erwas lernen kann von anderen. Es ist gar nicht so einfach alles perfekt zu inszenieren und den Feed gut abzustimmen, oft ist es auch nur Glück… bei mir zumindest. Ich mag gerne die App vsco, die ist super. Auf Instagram mag ich gerne Ludwig und Aden
Die Retuscheapp muss ich ausprobieren, so ein Tool fehlt mir nämlich noch. Danke!
Liebe Grüsse
Elisabeth

http://www.missespopisses.com

Reply

Viel Spaß mit PhotoDirector – ist wirklich gut, wenn es mal schnell gehen sollte! 🙂 Und Aden mag ich auch super gerne <3

Reply

Eigentlich gefallen mir gerade Feeds, die nicht einheitlich sind und cleane Bilder kann ich auch nicht mehr sehen. Instagram ist dadurch zum Einheitsbrei geworden. Aber irgendwie glaube ich, bin ich da ziemlich einsam auf weiter Flur mit meiner Meinung. Deine Tipps zur Fotobearbeitung find ich toll, werde Snapseed mal ausprobieren – diese App kannte ich bisher nicht.

Liebe Grüße, Milli
(http://www.millilovesfashion.de)

Reply

Danke für deinen Kommentar liebe Milli. Ich glaube, die ganzen einheitlichen Feed können mehrere Leute auch nicht mehr sehen 😉 Ich achte darauf, dass die Stimmung stimmt und alles schön farblich ist. 🙂
Snapseed ist wirklich super und ich benutzte sie fast echt jeden Tag seit dem ich sie für mich entdeckt habe!

Reply

Huhu Süße:*
Ohh ich hatte den Post irgendwie total übersehen:o
Wieder mal perfekt unf du hast alle Sachen super gut erfasst:) ich stimm dir zu:))
Liebe Grüße und mach weiter so!:*
Lisa xx von http://daiisyli.com

Reply

Danke meine Liebe! 🙂 Freut mich, dass er dir gefallen hat <3

Reply

Ich mag dein Post, es war sehr informativ und das Snapseed kannte ich auch noch nicht.
Deine Beiträge sind immer sehr interessant. <3

LG
http://www.consenal.net

Reply

Danke dir! 🙂 Ich gebe mein bestes :*

Reply

Hey Tanja,
Mensch da muss man ja echt auf alles achten. Eigentlich kann man heutzutage alles mit Bearbeitungsprogrammen schaffen, wenn man es denn kann oder lernen will. Was man aber nicht ersetzen kann und das weiß ich als Mediengestalterin zu gut: Licht. Umso mehr Licht da war, desto weniger schnell gehen durch Bearbeitung wichtige Bildinformationen verloren. 😀 Immer gut zu wissen, finde ich! Danke für deine Tipps!

Liebe Grüße
Sarah

Reply

Liebe Sarah, da hast du Recht mit dem Licht! 🙂 Ohne gutes Licht bringen einem die größten Photoshopskills nicht mal was 😀 Hab einen schönen Abend :*

Reply

Die Idee mit dem Kissen ist ja süß ich hab mir vor kurzem selbst solche Marble Platten in Marmoroptik gemacht, da diese für mich transportfähig sein müssen ♡

(http://www.daaaniieee.at/2017/03/marble-deko-diy.html)

LG Danie
http://www.daaaniieee.at

Reply

Cooler Post liebe Danie! 🙂 Solche Platten habe ich mir vor paar Monaten dann auch gebastelt. Ist echt eine praktische Sache – die Kissen wurden mir schon persönlich zu klein. 😀

Reply

Hallo liebe Tanja,

lieben Dank für diese tollen Tipps und Beiträge. Ich folge Dir ja bereits auf Insta und finde Deine Bilder klasse. Auch die Art wie Du schreibst sagt mir zu. Mach weiter so….

Lieben Gruß
Tanja Gisele

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *