Update: Die ersten 3 MoNate mit einem Welpen

Update: Die ersten 3 MoNate mit einem Welpen

In meinem letzten Beitrag habe ich euch erzählt, wie die erste Woche gemeinsam mit Yuki verlaufen ist. Heute wurde es Zeit, euch ein kleines Update zu geben. Unser Huskywelpe beziehungsweise Junghund ist jetzt 5 Monate alt. Sie wohnt seit rund 3 Monaten bei uns und seit dem Einzug der „kleinen“ Yuki hat sich einiges getan. In diesem Beitrag erzähle ich euch mehr über Yukis Entwicklung und unseren bisherigen Trainingserfolg.

Wie war die Anfangszeit?

Als Yuki bei uns frisch eingezogen ist, hatte sie einen sehr ruhigen und zurückhaltenden Charakter. Sie hatte vor allem Angst: Autos, Kinder, laute Geräusche und sogar vor anderen Hunden. Sie hatte Probleme, bei uns zur Ruhe zu kommen und hat sehr schlecht und wenig geschlafen. Nach ihrer ersten Welpenspielstunde ist sie zum Glück aufgegangen. Wir haben ihr viel Kontakt zu anderen Erwachsenen und Kindern ermöglicht und haben sie überall mitgenommen (Autokino, Restaurants, Eltern und Freunden). So konnte sie schnell neue Eindrücke sammeln und sich bei uns gut einleben.

Nach paar Wochen kam ihr „wahres Ich“ zu Gesicht: Eine aufgedrehte, verspielte und dickköpfige Hündin. Sie konnte noch schlechter zur Ruhe kommen, hat einiges kaputtgemacht und gerne an uns geknabbert. Die ersten Monate waren wirkliche ein Vollzeitjob mit ihr. Nicht mal in Ruhe putzen konnten wir, ohne ein Theater in der Wohnung zu haben. 😀

Yuki mit 9 Wochen

Was hat sich geändert?

Seit dem Yuki etwas Lebenserfahrung gesammelt hat und sich an unsere Tagesabläufe gewöhnt hat, ist sie sehr viel ruhiger geworden. Sie schläft viel zu Hause und folgt uns nicht mehr ins jede Zimmer hinterher. Alleine bleiben klappt sehr gut und sie rührt nicht mehr unsere Sachen an. Die Grundkommandos funktionieren daheim ohne Probleme. Ihre Grenzen testet sich zwar gerne aus, kommt aber nicht besonders weit damit.

Da sie fast 2,5 Monate lang Giardien hatte, waren ihre soziale Kontakte sehr eingeschränkt. Jetzt konnte sie sich richtig ausleben und hat gleich neue Freundschaften geknüpft. Seitdem sie mit Yuki von @yuki_thechaot intensiven Kontakt hat, ist sehr auch draußen sehr viel ruhig geworden und sie schaut sich von ihm viele positive Verhaltensweisen ab. Von Tag zu Tag geht sie mehr auf und hört immer besser auf uns. Stubenrein ist sie mittlerweile auch – na ja, zu 98 %. 😀

An was arbeiten wir gerade?

Wir konnten leider bisher wegen ihrer Krankheitsgeschichte nicht in die Hundeschule gehen, aber jetzt haben wir endlich die Möglichkeit, unsere Baustellen in Angriff zu nehmen und starten bald mit ihrem ersten Kurs. Wir haben noch vermehrt Probleme mit dem Rückruf und sie ist oft unkonzentriert beim Gassi gehen. Sie ist deswegen nach kurzen Hundebegegnungen oft gestresst. Außerdem ist das Thema Leinenführigkeit noch nicht perfekt, aber das ist auch nicht von morgen auf heute gelernt. Ich bin gespannt, was noch auf uns zu kommt, wenn Yuki in die Pubertät kommt. Vielleicht fangen wir wieder bei 0 an! 😉

Training zusammen mit Yuki @yuki_thechaot
https://www.instagram.com/p/CEPPKQMisFK/

Ich hoffe, der kleine Einblick in Yukis Entwicklung hat euch gefallen. Was ich euch als Rat geben kann, ist sich selbst nicht verrückt zu machen, wenn etwas nicht zu 100 % funktioniert. Eine gute Bindung zwischen Hund und Herrchen aufzubauen braucht seine Zeit und bekanntlich ist niemand perfekt. Ich glaube, dass mit Geduld, Konsequenz und einer Portion Liebe man jede Baustelle meistern kann. Bis bald! 🙂

Folgt ihr uns schon auf Instagram?

https://www.instagram.com/p/CEUZQ3lCGft/