Habt ihr euch eigentlich schon mal gefragt, wie Blogger neben Kooperationen mit Firmen zusätzlich Geld verdienen können? Eine sehr verbreitete Methode ist das Affiliate Marketing. Bei uns wird dafür auch häufiger der Begriff „Partnerprogramm“ verwendet.

Das Prinzip ist ganz einfach: Ein Shop stellt für den Blogger personalisierte Links zum Nachkaufen deren Ware zur Verfügung. Wenn ein Leser sich über diesen Link auf dem jeweiligen Blog etwas bestellt, bekommt der Blogger eine Provision ausgezahlt. Für den Käufer entstehen hierbei keine zusätzlichen Kosten für das Produkt. Wenn ich Klamotten von anderen Blogger nachshoppe, bestelle ich auch über deren Affiliate Links, um den Blogger zu unterstützen. Wieso auch nicht? Immerhin macht sich jemand die Mühe ähnliche Artikel aus diversen Shops für seine Leser zu verlinken.

Was für Konditionsmodelle gibt es?

PPS – Pay per Sale: Hier wird eine festgelegte Provision an den Blogger erst ausgezahlt, wenn der Leser sich im Online-Shop des Partners etwas bestellt. Üblicherweise bekommt man die Provision erst ausgezahlt, wenn der Kunde die Ware auch tatsächlich für sich behält.

PPC – Pay per Click: Bei dieser Variante kriegt der Blogger pro Klick auf den Link einen festgelegten Geldbetrag. Mehrfaches klicken ist hier aber nicht drinnen: Meistens wird automatisch die IP-Adresse des Lesers für einen gewissen Zeitraum gesperrt – wäre sonst auch irgendwie zu einfach, oder? 😀

PPL – Pay per Lead: Hier geht es zwangsläufig um die Kontaktaufnahme zwischen dem Kunden und dem Partner z.B. durch eine Anmeldung für den Newsletter oder eine Bestellung von Werbematerialien. Diese Methode ist mir bis jetzt noch nicht untergekommen.

Rabattcodes: Läuft eigentlich wie PPS ab, nur mit der Besonderheit, dass es hier keine Links gibt, sondern ein Rabattcode für die Blogleser oder Follower zur Verfügung gestellt wird. Viele Firmen benutzen diese Methode, um den Erfolg einer Kooperation zu messen – natürlich springt oftmals für den Blogger gar nichts dabei raus. 😉 Ich freue mich so meinen Leser ein kleines „Goodie“ bieten zu können.

P1100218

Wie findet man Affiliate Partner? 

Es gibt diverse Portale, wo verschiedene Advertiser (=Partner) vertreten sind und man als Blogger mit wenigen Klicks Partnerschaften knüpfen kann. Für Fashion- und Lifestyleblogger ist das Portal „Tracdelight“ ganz interessant. Ich selber erstelle dort zum Beispiel meine Widgets mit ähnlichen Produkten zum Nachshoppen. Außerdem erstelle ich ab und zu mit den dort vorhandenen Produktbildern Collagen und Wish-Listen. Das Ganze könnte so ausschauen:

Viele Online-Shops bieten auch Affiliate Programme an und schreiben auf ihre Webseite hin, wie man sich dafür bewerben kann und wie deren Konditionen sind. Sehr beliebt bei Youtuber und Influencer ist auch das Amazon-Partnerprogramm. Wer keinen Blog hat, kann zum Beispiel auch einen Link zu einem Produkt in seine Instagrambiografie einbinden.

Ich hoffe, dass ich euch einen kleinen Einblick in das Thema verschaffen konnte. Falls ihr noch Fragen und Ergänzungen habt, hinterlasst mir gerne einen Kommentar. Die liebe Yuliya hat einen interessanten Artikel über Geld verdienen mit Instagram veröffentlicht, falls es euch interessiert, wie Influencer sich ein „Taschengeld“ verdienen können.
Wie findet ihr eigentlich meinen all black Look? Ich muss sagen, dass ich langsam mit dem Netzstrumpfhosen-Trend warm werde. Erst letzte Woche habe ich dazu einen einfachen Look (hier) veröffentlicht. Außerdem habe ich mich tatsächlich getraut die Strumpfhose zum Weggehen anzuziehen – hat auch überraschenderweise keiner blöd geschaut. 😛  Ich wünsche euch einen entspannten Sonntag.

201701282121657072P1100229201701281419751220

MY OUTFIT DETAILS
Lederjacke mit Faux-Fur – Sassyclassy*
„Bieber“ Shirt – New Yorker
Jeans – Only
Netzstrumpfhose – mister*lady *
Boots mit Nieten – Mondelli Lifestyle
Handtasche – Sassyclassy*
Sonnenbrille – Kapten and Son*

Danke an Jessi von goldenvibes.de für die Fotos trotz eingefrorenen Händen. 😛

*Diese Produkte wurden mir zur freien Verfügung gestellt – PR-Samples. 

You May Also Like

20 comments

Reply

toller informativer beitrag 🙂
ich hab das gleiche shirt nur in weiß haha 🙂 der look gefällt mir sehr gut 🙂
glg katy

http://www.lakatyfox.com

Reply

Danke dir liebe Katy! 🙂 Haha das T-Shirt mag so ungefähr keiner außer mich 😀 In weiß hätte ich es auch gerne 🙂

Reply

Meine hübsche Tanja!
Toller Beitrag! Ich muss sagen, dass ich Partnerprogramme gut finde! Bloggen ist immerhin auch Arbeit und soooo viel verdienen tut man ja anfangs auch nicht
Dein look gefällt mir wie immer super!

Liebste Grüße Emi
http://www.fashioneimi.com

Reply

Danke liebste Emi! 🙂 Ich habe auch überhaupt nichts gegen Partnerprogrammen – stören auch keinen 😉

Reply

Super cooler Look. Tolle Boots
http://carrieslifestyle.com

Reply

Danke dir 🙂

Reply

Liebe Tanja,
das sind ja wieder mal tolle Fotos. Danke für die guten Tipps.
Die Jacke gefällt mir besonders gut, da werde ich doch gleich mal Deinen Rabattcode ausnutzen.
Liebste Grüße
Sassi

Reply

Danke liebste Sassi! 🙂 SassyClassy hat echt immer paar tolle Teile parat. 🙂

Reply

Dein Look ist so wunderschön. Ich finde deine Bilder immer super hübsch 🙂

Reply

Danke liebste Patty! Ich gebe mir Mühe. 🙂

Reply

Super Beitrag!
Dein Look gefällt mir übrigens sehr gut!

Liebste Grüße
AnnaLucia von http://annalucia.de

Reply

Danke liebe AnnaLucia. 🙂

Reply

Danke für die infos. Liebe Grüsse. Debi

Reply

Sehr gerne Debi! 🙂

Reply

Ich bin durch Zufall auf Deinen Beitrag gestoßen. Schöner Beitrag. Vielleicht wäre es für unerfahrene Leser noch hilfreich, wenn Du noch etwas über das Trennungsgebot zwischen Inhalten und Werbung (Affiliates) geschrieben hättest. Also, dass man Affiliates z.B. mit einem * markiert und irgendwo auf der Seite dann * = Affiliates (Werbe-Partner-Links) setzt. Ich glaube, dass da immer mal wieder Unsicherheit herrscht und es gibt ja viele, die es richtig und transparent machen wollen.
Lieben Gruss, Pascal 🙂

Reply

Danke Pascal für deine zusätzliche Informationen. 🙂 Ich finde es ehrlich gesagt mit der Kennzeichnung eh ganz schwer.. einer sagt, es muss klar und undeutlich stehen.. der Andere behauptet, es reicht nur *Sponsored zu schreiben. Vielleicht verfasse ich dazu einen separaten Beitrag. 🙂

Reply

Danke für die Tipps!! 🙂 Vielleicht machst du einen Beitrag, wie viel du monatliche dadurch verdienst? 🙂

Liebe Grüße
Svenja

Reply

Kein Problem 🙂 Für einen Beitrag ist es denke ich zu wenig. 😀

Reply

Toller Beitrag, ich liebe besonders deine Sonnenbrille an dem Look!
LG Eli
http://www.doctorsfashiondiary.com

Reply

Danke meine Liebe! 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu