How to be Happy + My first Magazine Feature

How to be Happy + My first Magazine Feature

Werbung – Verlinkung | Ich hoffe, dass ihr alle fröhlich und munter seid und wünsche euch einen wunderbaren zweiten Advent! Heute war ein toller Tag! Ich wurde das erste Mal in einem Magazin veröffentlicht. #happyday Eigentlich kann jeder Tag toll sein, wenn man es zulässt und darum geht es heute in meinem Beitrag. Das Outfit gibt es übrigens auch im Feature zu sehen. 

Bloglightmag – das digitale Influencer Magazin

Heute ist die dritte Ausgabe des Bloglightmag online gegangen. Ich freue mich so, ein Teil dieses großartigen Projektes zu sein! Das Outfit für den Artikel haben wir übrigens schon Mitte Oktober geshootet und ich konnte es nicht erwarten euch die Bilder mit dieser hammer Location zu zeigen! Mein Interview und die Fotostrecke könnt ihr hier nachlesen. Viel Spaß beim Stöbern im Magazin! <3
bloglightmag-feature-fleurrly-png.
bloglightmag-feature-magazin-fleurrly-blogger-hut-muenchen-ootd-offshoulder-herbst.jpg

It’s a happy life

Man fühlt sich schlapp, ist müde und schlecht gelaunt. Der Winter kann einem schon die letzte Kraft rauben. Aber wieso sollte man sich sein Leben mit negativen Gedanken, Sachen oder sogar Menschen schwer machen und wieso benutzt man diese Jahreszeit als Sündenbock? Gute Frage, ich weiß es selber nicht. Es wäre doch so schön, wenn man einfach auf Knopfdruck glücklich sein könnte, oder? 😉 Ich habe mir als Vorsatz zum Ende des Jahres gesetzt, nicht mehr Trübsal zu blasen und mein Glück selbst in die Hand zu nehmen. Dafür muss man aber seine negative Einstellung hinter sich lassen. Gar nicht so einfach wie es klingt, aber es geht. Ich bin glücklich, ich lache, ich habe meine Sorgen hinter mich gelassen und ja, ich bin eigentlich ein Pessimist und ein „Aber, aber, aber“-Mensch!
bloglightmag-feature-magazin-fleurrly-blogger-happy-how-to-be-hut-muenchen-ootd-offshoulder-herbst.jpgbloglightmag-feature-magazin-fleurrly-marielund-happy-blogger-hut-muenchen-ootd-offshoulder-herbst.jpg

An die schönen Dinge denken

Ich hasse den Winter. Ich kann diese Kälte einfach nicht ausstehen. Schon mich aus meinem warmen Bett hinausbewegen zu müssen, verdirbt mir den Tag. Seit neustem denke ich an die positive Seite des Winters: Spaziergänge am Christkindlmarkt, Glühwein trinken mit Freunden, leckeres Essen, schöne Lichter und Dekoration und und und… Auch die negativen Gedanken bezüglich der Lernerei für die Uni sind weg. Klar, sowas bedeutet immer Stress für einen, aber nach der Arbeit kommt immer die Belohnung und im diesen Fall sind es die Semesterferien. 😉

Nicht das Negative an sich ran lassen

Ich habe mich früher immer sehr von negativen Ereignissen und Menschen beeinflussen lassen. Kurz gesagt: Jemand hat einen schlechten Tag, ich habe einen schlechten Tag. Wieso soll man sich von anderen Leuten abhängig machen? Nur weil sie mit ihrem Leben zur Zeit unzufrieden sind, heißt es lange noch nicht, dass man mit seinem Leben nicht zufrieden sein darf. Ich habe lange gebraucht, um mich diesem Problem zu stellen und leider bin ich auch so ein Mensch, der gerne mal seine Negativität auf Andere überträgt – aber damit ist jetzt Schluss! Ich bin wirklich dankbar tolle Freunde, die auch mal eine kleine Zickerei verzeihen können und immer ein offenes Ohr für einen haben, an meiner Seite zu haben. Menschen, die aber einem nichts Gutes wollen, sollte man einfach gehen lassen.

JUST BE HAPPY. JUST BE YOU.

Wie geht ihr mit negativen Gedanken um und wie findet ihr mein herbstliches Outfit? Ich wünsche euch einen wunderschönen Abend.
fertig liebe gruessebloglightmag-feature-magazin-fleurrly-girl-personal-happy-outfit-blogger-hut-muenchen-ootd-offshoulder-herbst.jpgbloglightmag-feature-magazin-fleurrly-how-to-be-happyblogger-hut-muenchen-ootd-offshoulder-herbst.jpg


MY OUTFIT DETAILS

Mantel – Sanne Alexandra*
Off-Shoulder Shirt – H&M
Wollhut – H&M
Schal – Marie Lund
Lederrock – Celeblook*
Bikerboots – Esprit

Danke an meine liebste Yuliya alias Starfotografin von Love For Yu für die Aufnahmen. You make me smile. 🙂 

*Diese Produkte wurden mir zu freien Verfügung gestellt.