Da bin ich ja wieder! Ehrlich gesagt fällt es mir gerade relativ schwer einen richtigen Einstieg in den heutigen Beitrag zu finden. Was zum einen daran liegt, dass ich seit Wochen eine Schreibblockade habe. Viele verschiedene Gedanken schwirren mir täglich durch meinen Kopf. Wieso ich eigentlich nicht mehr wirklich zum Schreiben komme und was bei mir zurzeit so abgeht, erfahrt ihr im heutigen Life Update. Continue Reading

Dass ich am Ende von 2017 sagen würde „Das war echt ein geiles Jahr„, war mir vor Kurzem noch gar nicht so wirklich bewusst. Eigentlich ist dieses Jahr so wie jedes Jahr davor verlaufen: Es gab viele schlechte, aber auch viele gute Tage. Leute gingen aus meinem Leben, andere schloss ich neu in mein Herz. Die Prüfungsphasen waren wie immer anstrengend. Ich war auch vielen coolen Events eingeladen und hatte einen schönen Urlaub mit meinen besten Freunden. Doch irgendwas war dieses Jahr anderes – meine Einstellung. Zugegebenermaßen war ich schon immer ein negativ veranlagter Mensch. Irgendwo gab es immer ein Grund etwas nicht zu tun und zu meckern. Sei es jetzt in der Uni, im Job oder im privaten Leben. Ich wollte meine Komfortzone nie verlassen. Zum Ende des Jahres hat es irgendwann bei mir Klick gemacht. Ich habe inspirierende und motivierende Menschen kennengelernt, erfahren was wahre Freundschaft bedeutet und Unterstützung von allen Seiten erhalten. Hey, irgendwo läuft doch alles, wenn man mit einer positiveren Einstellung den Tag startet. Dafür muss man sich, aber auch von negativen Dingen, die einen runterziehen, lösen. Continue Reading

Freund XY: Hä? Freue dich doch, dass du etwas umsonst bekommst?! Musst ja eh nur ein Foto posten.

Natürlich freue mich darüber, dass ich durch meine Reichweite Gegenstände und Dienstleistungen „umsonst“ bekomme, aber ganz ehrlich, davon kann ich meine privaten Einkäufe und Rechnungen auch nicht begleichen. Leider ist auch „nur ein Foto“ keine Arbeit, die in einer Minute erledigt ist. Von dem Aufwand für einen Blogbeitrag möchte ich erst gar nicht anfangen. Klar könnte ich mein Paket aufreißen und so wie das Produkt gerade daliegt ein Foto davon schießen, aber ob es dann ansprechend genug ausschaut, ist eine andere Frage. Ich glaube, dass es den wenigsten Nicht-Bloggern überhaupt klar ist, dass hinter einem (Instagram-)Foto mehr als nur eine Produktplatzierung steckt. Wer bezahlt die Dekoration für das Foto? Wie bekommt man eine gute Qualität hin? Richtig, man muss sich eine Kamera und passendes Equipment anschaffen. Selbstverständlich möchte man nicht auf seinen Kosten für paar schöne Bilder sitzen bleiben. Jetzt könnte man auch behaupten: „Na gut, eigentlich braucht man das ganze Zeug ja nicht.“ Blöd, dass selbst die Bearbeitungsapps heutzutage etwas kosten und ganz ehrlich, würdet ihr dann noch Bilder liken und Accounts folgen, wenn diese nicht instagramable aussehen würden – auch, wenn wir alle genau wissen, dass diese Bilder eigentlich eh nur fake sind?  Continue Reading

Wie ihr mich wahrscheinlich schon gut kennt, wisst ihr bereits, dass ich auf blöde Anmerkungen über das Bloggen gerne öffentlich eingehe. Wieso sollte ich hier auch immer nur über die positiven Dinge am Bloggerdasein berichten? Letztes Wochenende habe ich zufällig auf Facebook in einer Blogger-Gruppe einen kurzen Post gelesen: „Findet ihr Fashion Blogs auch so unnötig?? Die bieten überhaupt keinen Mehrwert. Sie posten paar Bilder und schreiben einen kurzen lieblosen Text dazu.“ So oder so ähnlich wurde der Beitrag veröffentlicht. Die genaue Wortwahl weiß ich leider nicht mehr, da der Beitrag schneller als gedacht gelöscht wurde – zurecht! Continue Reading

Anfang dieser Woche fragte mich meine Freundin, was ich eigentlich nach meinem Bachelor-Studium machen möchte. Sofort schoss aus mir die Antwort: „Master! Mhm, aber vielleicht will doch zuerst irgendwo als Trainee arbeiten und danach weiter studieren..?“ Ich dachte, dass ich ein Plan habe. Umso länger ich über diese eigentlich einfach Frage nachdenke, umso mehr komme ich ins grübeln.  Continue Reading

Für mich und einige von euch fängt bereits diese Woche wieder die Uni an. Alle, die schon länger studieren, beschweren sich bestimmt wieder aufs Neue über die „nervigen“ Erstis. Schon in den ersten paar Tagen reden sie über die bevorstehenden Prüfungen und über die Bachelorarbeit. Sie schieben Stress ohne Ende und können an nichts anderes als an die Planung ihres Studiums denken. Zurecht? Hätte mir damals jemand am Anfang meines Studiums verraten, was eigentlich wirklich auf mich zukommt, hätte es mir die ganze Aufregung in den ersten Tagen und Wochen genommen.  Continue Reading

Es gibt einige Sachen, die mich am Bloggen wirklich nerven: zum Beispiel freche Kooperationsanfragen oder unmögliches Verhalten von anderen Bloggern oder „Freunden“. Ich bin mir zu 100 % sicher, dass ihr folgende Situationen auch schon einmal erlebt habt. Viel Spaß beim Aufregen – ich kann über sowas mittlerweile auch nur noch lachen. 😀 Continue Reading