Werbung | Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit o2 und Huawei

Wir entsperren unser geliebtes Smartphone durchschnittlich 75 Mal am Tag – meistens ohne einen wirklichen Grund. Unser Handy weckt uns jeden Tag in der Früh und vor dem Schlafengehen checken wir ein letztes Mal unseren Facebook, Instagram und E-Mail Account. Moment ich schaue noch schnell mein YouTube Video fertig an. Auf dem Weg zur Uni oder der Arbeit streamen wir Musik, schauen eine Folge unserer Lieblingsserie und beantworten unsere WhatsApp Nachrichten. Zwischendurch spielen wir das neuste Handygame, und wenn wir alles durchgeschaut haben, fangen wir einfach wieder von vorne an. Kein Wunder, dass zur heutigen Zeit fast kein Smartphone einen kompletten Tag ohne eine zusätzliche Akkuladung überlebt. Spätestens, wenn abends Google Maps benötigt wird, ist das Handy tot und man sitzt irgendwo in der Pampa fest. Mein neues Huawei Mate 10 Pro ist aber tatsächlichen diesen Ansprüchen mehr als gewachsen und hält den ganzen Tag ohne Probleme, auch bei intensiver Nutzung durch. Kein Wunder bei 4.000 mAh Akkukapazität. Und falls man doch ein wenig zu viel Insta Story gedreht hat, ist das Smartphone durch die Safe-Supercharge-Technologie bereits nach einer halben Stunde mehr als über 50 % vollgeladen. Continue Reading

Der Sommer ist nun offiziell vorbei und es wird wieder Zeit die Pullover aus den Schubladen zu holen. Was darf diesen Herbst im Kleiderschrank auf keinen Fall fehlen? Auch diese Saison ist Samt wieder im Rennen. Neben viel Spitze darf diesen Herbst auch viel Haut gezeigt werden und das geht am besten mit Kleidung aus Mesh. Wie man alle drei Trends miteinander vereinbaren kann, zeige ich heute in meinem ersten Herbst-Look. Continue Reading

Freund XY: Hä? Freue dich doch, dass du etwas umsonst bekommst?! Musst ja eh nur ein Foto posten.

Natürlich freue mich darüber, dass ich durch meine Reichweite Gegenstände und Dienstleistungen „umsonst“ bekomme, aber ganz ehrlich, davon kann ich meine privaten Einkäufe und Rechnungen auch nicht begleichen. Leider ist auch „nur ein Foto“ keine Arbeit, die in einer Minute erledigt ist. Von dem Aufwand für einen Blogbeitrag möchte ich erst gar nicht anfangen. Klar könnte ich mein Paket aufreißen und so wie das Produkt gerade daliegt ein Foto davon schießen, aber ob es dann ansprechend genug ausschaut, ist eine andere Frage. Ich glaube, dass es den wenigsten Nicht-Bloggern überhaupt klar ist, dass hinter einem (Instagram-)Foto mehr als nur eine Produktplatzierung steckt. Wer bezahlt die Dekoration für das Foto? Wie bekommt man eine gute Qualität hin? Richtig, man muss sich eine Kamera und passendes Equipment anschaffen. Selbstverständlich möchte man nicht auf seinen Kosten für paar schöne Bilder sitzen bleiben. Jetzt könnte man auch behaupten: „Na gut, eigentlich braucht man das ganze Zeug ja nicht.“ Blöd, dass selbst die Bearbeitungsapps heutzutage etwas kosten und ganz ehrlich, würdet ihr dann noch Bilder liken und Accounts folgen, wenn diese nicht instagramable aussehen würden – auch, wenn wir alle genau wissen, dass diese Bilder eigentlich eh nur fake sind?  Continue Reading