Wieso keiner deine Instagrambilder liked

Wieso keiner deine Instagrambilder liked

Es ist mittlerweile bekannt, dass Instagram seinen Bilder-Algorithmus von einer chronologischen zu einer Relevanz basierenden Darstellung umgestellt hat. Viele Blogger geben dieser Veränderung die Schuld für den Rückgang ihrer Likes und Kommentare. Dabei wird gar nicht erst in Betracht gezogen, dass der Fehler auch andere Ursprünge haben könnte. Wieso sollte ICH dafür verantwortlich sein?

1. Du hast deinen Stil geändert

Deine Follower fühlen sich einfach nicht mehr von deinen Bilder angesprochen. Klingt hart, ist aber oftmals so. Viele Influencer bauen sich ihren Account zum Beispiel mit einem bestimmten Filter, einer besonderen Fotoperspektive oder einem Thema auf und ändern plötzlich ihren kompletten Stil. Wenn ich eigentlich nur Fashionaccounts folge und in meinem Feed plötzlich ein Fitnessposting auftaucht, like ich es nicht, weil es mich einfach nicht interessiert. Umso weniger ich Beiträge dieser Person like, umso mehr wird der Account als irrelevant für mich eingestuft. Daraus folgt, dass die Bilder dieser Person nicht mehr oben im Feed angezeigt werden.
Lösung: Schaue dir deinen Account an und beobachte, welche Beiträge am besten bei deinen Follower angekommen sind. Nutze dafür am besten die Instagramstatistik. Mach dir dann Gedanken, ob es Sinn macht diesen Bildstil weiterzuführen. Vielleicht solltest du wieder zu deinem alten Filter zurückgreifen oder im schlimmsten Fall musst du dir eine neue Zielgruppe aufbauen, falls du deinem neuen Stil treu bleiben möchtest.

2. Du machst schlechtere Fotos

Ein anliegendes Problem könnte auch sein, dass du keine qualitativen Bilder mehr hochlädst. Besonders in den Herbst- und Wintermonaten lässt das Licht einfach nicht mehr zu gut ausgeleuchtete Bilder zu schießen. Die Folge ist, dass die Bilder zu dunkel und unscharf werden. Die Likes bleiben dann aus und auf Dauer kann es dazu führen, dass derjenige dich entfolgt. Ja, Instagram beruht – leider – auf Perfektionismus.
Lösung: Überlege dir eine Softbox für Daheim anzuschaffen oder versuche deine Bilder draußen zur Mittagszeit zu schießen. Auch solltest du mehr auf Qualität statt Quantität achten – lieber paar Gute als viele schlechte Fotos! Mehr Tipps für bessere Instagramfotos könnt ihr in diesem Beitrag nachlesen.

3. Du bist nicht aktiv

Instagram ist eine SOZIALE Plattform – siehst du schon den Fehler? Viele Blogger und Influencer halten es wohl für unnötig mit deren Follower und Kollegen zu kommunizieren. Wenn du nichts likest oder kommentierst, wie sollen dann andere Leute auf dich aufmerksam werden? Andere Accounts, die sich supporten, erscheinen einfach beim Anderen weiter oben im Feed, weil man sich eben für den Account interessiert. Übrigens Kommentargruppen sind in dieser Hinsicht ziemlich sinnlos, außer man möchte 50mal hübsch, toll, love it!! unter seinen eigenen Bilder stehen haben. Außerdem erscheinen die Beiträge dieser Accounts, die einem an Ende gar nicht wirklich ansprechen, immer als erstes und die relevante Beiträge gehen dadurch unter.
Lösung: Kommentiere andere Bilder sinnvoll und geize nicht mit deinen Likes. Instagram beruht auf ein Nehmen und Geben – auch wenn es keiner persönlich zugeben würde. Auch Bildunterschriften mit kurzen Erlebnisse der Tage oder Fragen an die Follower regen die Aktivität an, oder wisst ihr vielleicht, was man sinnvolles unter ein Herzchen-Emoji kommentieren kann? 😀

Kurzes Fazit: Ohne Fleiß, kein Preis – in diesem Fall sind es die Likes und Kommentare. Sicherlich ist der neue Algorithmus nicht ganz so vorteilhaft, wie die chronologische Ansicht, aber man hat trotzdem noch die Möglichkeit seinen Account gut zu vermarkten und zu pushen. Außerdem freut es mich persönlich sehr, dass ich die Posts meiner Lieblingsaccounts und Freunde nie übersehe, weil sie bei mir ganz oben erscheinen. Kommt ihr mittlerweile mit dem Algorithmus klar und habt ihr vielleicht weitere Punkte zu dem Thema auf dem Schirm? Ich wünsche euch einen schönen vierten Advent! 🙂